Schwangerschaft: So kontrollieren Sie Ihre Blase

Eine Schwangerschaft bedeutet zusätzlichen Stress für Ihre Beckenbodenmuskeln. Das kann in weniger als 12 Wochen zu einer Schwächung dieser Muskeln führen. Manchmal kann sich das anfühlen, als spiele Ihr Baby zu den unpassendsten Zeiten ein Spiel mit Ihrer Blase.

Falls Sie in der Schwangerschaft Probleme haben, Ihre Blase zu kontrollieren, dann finden Sie nachfolgend einige Tipps, die Sie dabei unterstützen, die Symptome zu bekämpfen:

  1. Machen Sie Ihre Beckenbodenübungen
    Beckenbodenübungen sind dazu konzipiert, die Beckenbodenmuskulatur zu unterstützen und zu stärken. Die korrekte Kontraktion der Muskeln umfasst das Anspannen und Heben dieser Muskeln vom Becken bis in den Körper hinein sowie rund um die Vagina. Dabei ist es wichtig, dass mit anderen Teilen des Körpers jegliche Aktivität vermieden wird – insbesondere bei den Gesäß- und den inneren Oberschenkelmuskeln.
    Führen Sie mindestens 30 bis 40 Kontraktionen pro Tag durch, wobei jede Kontraktion etwa zehn Sekunden dauern sollte. Machen Sie beispielsweise drei- bis viermal täglich zehn Wiederholungen.
    Unter Umständen ist es schwierig, sich die entsprechende Zeit für diese Übungen zu nehmen. Aber Sie werden am Ende froh sein, dass Sie diese Übungen gemacht haben. Denken Sie auch daran, dass es immer noch besser ist, die Übungen wenige Male am Tag zu machen als überhaupt nicht.
  1. Versuchen Sie, Ihre Gewichtszunahme im Rahmen zu halten
    Achten Sie auf eine moderate Gewichtszunahme während Ihrer Schwangerschaft, in dem Sie aktiv bleiben und in Ihrem Rahmen weiter Sport treiben. Ernähren Sie sich gesund und nehmen Sie auch Lebensmittel mit Ballaststoffen zu sich, um Verstopfungen zu vermeiden, denn das kann für zusätzlichen Druck auf Ihren Beckenboden sorgen.
  1. Trinken Sie ausreichend Wasser
    Verzichten Sie nicht auf das Trinken von Wasser. Das löst das Problem nicht und kann Sie darüber hinaus für andere Probleme anfällig machen, wie beispielsweise Harnwegsinfektionen und Dehydratation des Körpers. Sie sollten jeden Tag die empfohlenen zwei Liter Wasser trinken.
  1. Vermeiden Sie Lebensmittel und Getränke, die die Blase reizen
    Getränke wie Tee, Kaffee, Alkohol und Limonaden sowie säurehaltige und scharfe Lebensmittel können zu einer erhöhten Blasenaktivität führen und die Blase reizen. Versuchen Sie, weitestgehend auf diese Produkte zu verzichten. Essen Sie lieber mehr Obst und Gemüse.
  1. Stellen Sie sich der Herausforderung
    Wenn Sie während der Schwangerschaft an unkontrolliertem Harnverlust leiden, verwenden Sie passende Slipeinlagen. Das wird Sie nicht in Ihren Aktivitäten einschränken oder Ihren Alltag stören.

Auch wenn Sie während der Schwangerschaft die Beckenbodenübungen regelmäßig absolviert haben, ist es möglich, dass Ihr Beckenboden aufgrund des Gewichts des Babys und der Geburt geschwächt wird. Wir empfehlen Ihnen dann, die Innovotherapie anzuwenden, die ab der sechsten Woche nach der Geburt angewendet werden kann und bereits nach vier Wochen zu einer spürbaren Verbesserung führt.1 Bevor Sie jedoch mit INNOVO® starten, lassen Sie sich bitte untersuchen und folgen Sie den Ratschlägen Ihres Arztes.

1) Soeder S, Tunn R. (2012) - Neuromuscular Electrical Stimulation (NMES) of the Pelvic Floor Muscles using a Non-Invasive Surface Device in the Treatment of Stress Urinary Incontinence (SUI); A Pilot Study. IUGA Poster Presentation Conference, Dublin, Ireland (2013)