Der Umgang mit den Herausforderungen der Blasenschwäche

Mit INNOVO® machen Sie die ersten Schritte, um Ihren Beckenboden zu stärken: Sie bekämpfen nämlich eine der Hauptursachen! Und während Sie dabei sind, Ihren Beckenboden zu stärken, haben wir hier ein paar Tipps, wie Sie mit den täglichen Herausforderungen der Blasenschwäche umgehen.

Vorbereitung von Reisen

Wenn Sie an einer Blasenschwäche leiden, kann es durchaus unangenehm sein, auf Reisen zu gehen – sei es mit dem Auto, dem Zug, im Flugzeug oder mit dem Bus. Seien Sie vorbereitet, wenn Sie in den Urlaub fahren und machen Sie im Voraus einen Plan.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Produkte eingepackt haben. Dazu zählen beispielsweise Slipeinlagen und Waschmittel. Darüber hinaus sollten Sie auch Feuchttücher, Seife, Plastiktüten und ein desodoriertes Spray, um mögliche Gerüche zu eliminieren, dabei haben.
  • Wenn Sie eine lange Autofahrt vor sich haben, informieren Sie sich vorab über mögliche Stopps an der Strecke. Wenn Sie fliegen oder mit dem Zug reisen, reservieren Sie einen Platz am Gang, damit Sie schneller und einfacher zur Toilette gelangen.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung, die sie schnell wechseln können. Haben Sie immer Ersatzkleidung griffbereit.

Im Büro / auf der Arbeit

Blasenschwäche kann zu großen Ängsten im Beruf führen – sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Es kann schwieriger werden, sich zu konzentrieren. Darüber hinaus benötigen Sie mehr Zeit, um sich besser zu organisieren. Das alles kann Ihre Produktivität im Beruf beeinflussen. Ganz besonders am Arbeitsplatz ist es nicht einfach, über diese besondere Herausforderung zu sprechen. Aber es gibt trotzdem ein paar Dinge, die Sie tun können:

  • Je nachdem wie sehr Sie unter Ihrer Blasenschwäche leiden, haben Sie vielleicht einen Kollegen/eine Kollegin oder einen Vorgesetzten/eine Vorgesetzte, den/die Sie ins Vertrauen ziehen können. Das kann sich insbesondere während der zwölfwöchigen Innovotherapie als hilfreich erweisen.
  • Wenn Sie für ein größeres Unternehmen arbeiten, ist ggf. sogar eine Krankenschwester oder eine Vertrauensperson aus dem Betrieb vorhanden, die Ihnen helfen oder Sie unterstützen kann.
  • Planen Sie im Voraus Ihre Arbeitszeit. So können Sie Pausenzeiträume schaffen, falls Sie dringend die Toilette aufsuchen müssen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Slipeinlagen, extra Unterwäsche und ggf. sogar eine Hose zum Wechseln dabei haben.

Sport

Wenn Sie einen schwachen Beckenboden haben und sportlich aktiv sind, kann das zu „kleinen Zwischenfällen“ führen. Daraus resultiert oftmals, dass Sport vermieden wird. Das ist jedoch keine Lösung, denn nicht aktiv zu sein, könnte Ihren Beckenboden noch weiter schwächen.

  • Wenn Sie an einer starken Blasenschwäche leiden, vermeiden Sie bitte intensives Training. Dazu zählen auch Joggen und Springen. Fahrradfahren oder leichtes Gerätetraining kann hier eine gute Alternative sein. Auch Yoga und Pilates sind empfehlenswert, da mit beiden Trainingsarten der Beckenboden aktiviert werden kann. Sobald Ihr Beckenboden durch die Innovotherapie gestärkt wurde, können Sie wieder mit dem Intensivtraining beginnen.
  • Machen Sie die Innovotherapie zu einem festen Bestandteil Ihres täglichen Trainingsprogramms. Bereits nach vier Wochen der Anwendung der Innovotherapie stellen Sie erste Verbesserungen bei Ihrem Lauf- und Sporttraining fest.1)
  • Vermeiden Sie es, vor dem Training Tee oder Kaffee zu trinken. Diese Getränke können zu erhöhter Blasenaktivität führen.
  • Es ist selbstverständlich wichtig, dass Ihr Körper nicht „austrocknet“. Sie sollten vor Ihrem Lauftraining jedoch vermeiden, größere Wassermengen zu sich zu nehmen.

Blasenschwäche kann Einfluss auf Ihr Selbstvertrauen haben. Sie kann zu Isolation und Depressionen führen. Reden Sie mit Menschen, denen Sie vertrauen oder die ebenfalls unter Blasenschwäche leiden, über diese Problematik. Mit der Anwendung der Innovotherapie gewinnen Sie Ihr Selbstwertgefühl zurück.

1) Soeder S, Tunn R. (2012) - Neuromuscular Electrical Stimulation (NMES) of the Pelvic Floor Muscles using a Non-Invasive Surface Device in the Treatment of Stress Urinary Incontinence (SUI); A Pilot Study. IUGA Poster Presentation Conference, Dublin, Ireland (2013)