Ihr Beckenboden

Alle Profile

Wie Sie Ihren Beckenboden stärken können

Zurück zu den Artikeln

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Beckenboden stärken können. 

Die erste Möglichkeit sind beispielsweise Beckenbodenübungen. Dabei sollen korrekte Kontraktionen der Beckenbodenmuskeln durchgeführt werden. Die korrekte Kontraktion der Muskeln umfasst das Anspannen und Heben dieser Muskeln vom Becken bis in den Körper hinein sowie rund um die Vagina. Für Männer bedeutet das, während des Urinierens zu pausieren oder sich vorzustellen, dass Blähungen unterdrückt werden.

Bei der Durchführung der Übungen ist es wichtig, dass andere Muskeln des Körpers nicht mit eingebunden werden. D.h. Sie sollten weder Ihre Gesäßmuskulatur noch die Muskeln der inneren Oberschenkel anspannen oder spüren. Wenn die Beckenbodenübungen korrekt und konsequent durchgeführt werden, können sie den Beckenboden stärken. Um deutliche Ergebnisse erzielen zu können, empfehlen Ärzte, rund 300 dieser Beckenbodenübungen pro Tag über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten durchzuführen.2 Das ist kaum zu schaffen! Aber auch wenn Sie nur wenige Übungen täglich schaffen – das ist besser als gar nichts!

Bitte denken Sie daran, dass Sie

  • nicht Ihr Gesäß, Ihren Bauch oder Ihre Oberschenkel anspannen.
  • weder Ihre Schultern anheben noch Ihre Zehen oder Ihr Kinn.
  • nicht die Luft anhalten.
  • nicht Ihre Knie zusammen pressen.

Um die Kontraktionen des Beckenbodens zu unterstützen, wenden einige Frauen Vaginalkonen an, die in die Vagina eingeführt werden. Das sind sind kleine Gewichte, die Ihnen beim Beckenbodentraining helfen, indem Sie mit zusätzlichen Kontraktionen der Beckenbodenmuskeln dafür sorgen, dass die Gewichte in Position bleiben. Diese Übungen lassen sich nur schlecht in Ihren Alltag integrieren, das können Sie nicht mal eben in der Küche oder im Kreise Ihrer Familie machen.

Eine Alternative dazu ist die Innovotherapie. Sie ist nicht-invasiv und sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet. Sie besteht aus zwei Manschetten und einem sogenannten INNOVO® Trainingsgerät. Über Haftpads, die am Oberschenkel und am Gesäß angebracht werden, sendet die Innovotherapie gezielt elektrische Impulse aus. Dadurch wird die gesamte Beckenbodenmuskulatur sicher und effektiv aktiviert. Die erprobte Technologie wurde speziell zur optimalen Stärkung des Beckenbodens entwickelt und übernimmt für Sie dabei das Beckenbodentraining. AnwenderInnen spüren dabei direkt, dass die gesamte Beckenbodenmuskulatur angesprochen wird, ohne dass zusätzlich eine eigene Anspannung notwendig ist. Dadurch bleibt kaum Raum für Fehler. Das Trainingsgerät mit den Manschetten kann ganz bequem zu Hause angewendet werden.

Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sollte das komplette Programm der Innovotherapie mit fünf dreißigminütigen Anwendungen pro Woche, über einen Zeitraum von 12 Wochen, angewendet werden. INNOVO® ist für die Anwendung zu Hause entwickelt worden. Sie können die Manschetten einfach unter bequemen Hosen oder Shorts tragen und dann die Anwendung in Sitzen, Liegen, Stehen oder bei leichter Bewegung durchführen. Nach ungefähr vier Wochen sollten Sie eine deutliche Reduzierung des ungewollten Harnverlusts bemerken.1

Die Innovotherapie wurde speziell zur optimalen Stärkung des Beckenbodens entwickelt und übernimmt für Sie dabei das Beckenboden-training.

Ähnliche Artikel

1) Pilotstudie: Deutsches Beckenbodenzentrum, St. Hedwig-Krankenhaus, Berlin, 2012. „A pilot study to evaluate the safety and performance of Neuromuscular Electrical Stimulation (NMES) with the INKO RS device for the treatment of stress urinary incontinence.“ (Pilotstudie zur Beurteilung der Sicherheit und Leistungsfähigkeit von neuromuskulärer Elektrostimulation (NMES) mit dem Gerät Inko RS zur Behandlung von Belastungsinkontinenz), Poster präsentiert auf dem Jahrestreffen der IUGA 2013, Dublin.

2) Arnold H. Kegel "Sexual Functions of the Pubococcygeus Muscle "Western Journal of Surgery, Obstetrics & Gynecology, 60, pp. 521-524, 1952